„Mein Kompass ist der Eigensinn“: Stimmen von Leser*innen

Man schlägt das Buch auf und das erste, was mir ins Auge fiel, war die Widmung: „Für alle, die anders sind. Wir sind viele.“ Viele? Gehöre ich selbst möglicherweise auch dazu? Ich hab mich das noch nie gefragt – spielt Eigensinn bei meinem Tun eine Rolle? Und was ist das überhaupt genau, dieser Eigensinn?

Als hätte Maria Alamana das gewusst, dass man sich solche Fragen stellt, beginnt sie ihr Buch dann auch mit einem „Blick auf den Eigensinn“ und klärt diese Frage sofort im ersten Kapitel, in dem sie fragt: „Sind Sie eigensinnig?“

Es folgen ca. 15 Oberkapitel mit jeweils etlichen kürzeren Unterkapiteln, in denen die Autorin den Eigensinn auf alle nur denkbaren Arten untersucht, eingrenzt, abgrenzt, beschreibt und bewertet. Das klingt möglicherweise ein wenig ermüdend, ist es aber ganz und gar nicht. Denn Maria Almana wechselt sehr geschickt zwischen den Textsorten, zwischen Beispielen, Zitaten, Erklärungen, Theorien, Frage-Spielen hin und her, dass es eine Freude ist.

Biggi Mestmäcker

Mehr als Text (Anklicken! Da steht noch mehr ...)

„Wird jemandem Eigensinn zugeschrieben, ist das selten als Kompliment gemeint. Von dieser Beobachtung geht Maria Almana in Mein Kompass ist der Eigensinn aus, um in einer sehr individuellen Mischung aus kulturhistorischer Betrachtung und Schreibratgeber eine positive Umdeutung des Begriffs vorzunehmen und ihre Leserinnen und Leser zu mehr Eigensinn, insbesondere auch beim Schreiben, zu ermuntern.“

Maike Claußnitzer

Ardeija - Streifzüge durch die Welt der Bücher (Anklicken! Da steht noch mehr ...)

In Nessa Alturas Autorenexpress ist mein Buch das „Sachbuch des Monats“. Ein Auszug: „Almanas  durchaus auch assoziative Untersuchungen geben viele Denkanstöße. Vor allem aber machen sie Mut! Mut zum eigenen Eigensinn, versteht sich.“

Nessa Altura

Autorenexpress (Anklicken! Da steht noch mehr ...)

Die Autorin hat tiefgehend recherchiert und alles zu einem fulminanten Handbuch verarbeitet: Das ist alles locker geschrieben, pointiert, intelligent und jederzeit nutzbar mit seinen vielen Anregungen. Eigentlich kann man sich ja nur wünschen, selbst so ein eigensinniger Mensch zu sein.

Karen Hartig: Auszug aus ihrer Rezension auf amazon [Draufklicken = mehr]

Coach, Speakerin, Autorin

Das Kapitel „Ihre Motivation gibt den Ausschlag“ ist für mich […] das Herzstück des Buchs: Warum will jemand eigensinnig sein und auch so schreiben? Weshalb sollte er/sie sich nicht einmal von wohlmeinenden Freunden davon abbringen lassen? Und, sehr wertvoll: Die verschiedenen Motivations-Impulse für eigensinniges Schreiben!

Edith Nebel, ein Auszug aus der Rezension von ihrer Webseite

Boxmail (Anklicken! Da steht noch mehr ...)

Das Buch ist eine Wucht! Ganz herzlichen Dank für Ihr erfrischendes Schreiben! Einfach wunderbar! Ihr Buch sollte sich jeder ins Osternest legen.

Beatix van Ooyen

Verlegerin und Organisatorin der Ernst-Ludwig-Buchmesse Bad Nauheim

Maria Almana beschreibt anschaulich und umfänglich, wie sich dieser „Sinn des Eigenen“ produktiv im Schaffen von vor allem Sachbuchautor*Innen nutzen lässt und was zum Beispiel Genremix und Selfpublishing mit eigensinnigem Schreiben zu tun haben. Prädikat: Lebendig, persönlich geschrieben und lesenswert!

Ein "amazon-Kunde". Auszug [Draufklicken = mehr]

Ein wirklich spannendes und eigensinniges Buch – mit vielen ganz praktischen Hinweisen zum Schreiben! Es macht Spaß, mitzugehen.

Cornelia Coenen-Marx

Autorin, Betreiberin von "Seele und Sorge - Engagement mit Profil", evangelische Oberkirchenrätin a.D., Seele und Sorge

Nicht nur das Lesen eigensinniger Bücher sieht die Autorin als Möglichkeit, seinen Eigensinn zu stärken. Besonders wichtig ist der Eigensinn für Menschen, die vorhaben, ein Buch zu schreiben. Neben dem individuellen Thema gehört auch das Brechen von Regeln dazu. Denn schließlich soll das neue „Baby“ nicht im faden Einheitsbrei austauschbarer Bücher versinken.

Sehr anregend: Das Buch lädt zu einer Vielzahl von Selbstreflexionsfragen ein. So kommen die Leser ihrem eigenen Eigensinn auf die Spur.

Treffende Zitate und Schlüsselsätze runden das Buch ab. Mein Favorit:
„Wer eigensinnig ist, weiß in der Regel genau, wie er/ sie sich von den Mitläufern und Lemmingen dieser Welt fernhalten kann.“

Mir hat das Buch viele Abende Lesevergnügen beschert. Klare Lesempfehlung.

Dr. Christine Radomsky [Auf amazon. Draufklicken = mehr]

Coach, Bloggerin, Onlinekursleiterin für Berufserfahrene

Maria Almana kennt die vielfältigen Chancen und Risiken, die sich in der selbständigen Autorenarbeit und im Selfpublishing bieten. Sie rät vehement,  Neues zu wagen, nicht nur dem Mainstream zu folgen, auch unkonventionell zu arbeiten und zu schreiben, in Eigenregie zu veröffentlichen, sich sprachlich zu individualisieren: „Wir sind als Autorinnen und Autoren freier als jemals zuvor. Nutzen wir es! Es macht Spaß.“ (Ein Lieblingszitat!)

Ja, dieser freie Weg macht tatsächlich Spaß.

Sabine Frisch

Textwerk auf Eiderstedt

Mit diesem Buch schickt die Autorin ihre Leser!nnen auf eine Entdeckungsreise zum eigenen Sinn. Sie wirft Fragen auf, etwa: Wie entwickele ich Eigensinn? Wie lasse ich diesen in mein Schreiben einfließen. Wie trenne ich mich von dem Gedanken, dass Eigensinn mit Egoismus gleich zu setzen ist? Hierzu führt sie aus Literatur, Philosophie und Kunst Beispiele von Menschen an, die eigensinnig ihren Weg gegangen sind, wie etwa Hermann Hesse, Rene Descartes und Goethe, um nur einige zu nennen. Für Auflockerung sorgen Fragespiele und Aphorismen. Ob der Leser, die Leserin, nun munter hin und her springt und die Kapitel liest, die ihn oder sie, besonders ansprechen oder das Buch von Vorne bis Hinten liest, ist hierbei unerheblich. Es wird in jeden Fall bereichern und helfen die eigene Stimme zu finden. 

Karin Braun

Autorin und Buchbloggerin, born to read


Eignen Kommentar hinterlassen? Sehr gern! Formular unten


 

4 Kommentare

  1. Das Buch ist ein Ritt. Maria Almana die Reiterin. Und ich, die Leserin, darf mitreiten.
    Keine Ahnung, wohin es geht. Macht aber nichts. Denn die Autorin hat ja ihren Kompass dabei.
    Sie nimmt mich mit auf ihrer Reise durch das Land EIGENSINN.

    Wir reiten hierhin und dorthin, treffen immer wieder auf Hesse oder Kluge und auf viele andere, die dem Kompass zufolge EIGENSINN haben, ihn leben und ihn auch formulieren.
    Das Buch ist voll von wunderbaren Zitaten. Das Layout hebt eigensinnigkluge Sätze der Autorin hervor. Einer davon: „Eigensinn ist eine Haltung. Vielleicht die wichtigste, die wir einnehmen können.“

    „Mein Kompass ist der Eigensinn“ liest sich leicht. Dabei entfaltet der Text immer wieder neue, andere Aspekte des EIGENSINNS und führt in eine Komplexität hinein, die überrascht.
    Lesen macht Freude, wenn Komplexität und Leichtigkeit sich nicht ausschließen, sondern, wie in diesem Buch, sich gegenseitig beflügeln. Die Zeit beim Lesen vergeht wie im Fluge. Überhaupt ist FLIEGEN eine Metapher, die mir immer wieder in den Sinn kommt.

    Eigensinn scheint zu beflügeln. Wahrscheinlich steht das irgendwo im Buch. Wahrscheinlich habe ich es gelesen.
    Mein Eigensinn fühlt sich jedenfalls inspiriert. Dank Maria Almana.

    Antworten
    • Ach Lisa,

      vielen Dank! Ja, lass uns fliegen! Mit oder ohne Pferd …

      Ganz herzlichen Gruß
      Maria

      Antworten
  2. Ich hab das Buch schon im April gelesen und dann diese Zeilen geschrieben und abgespeichert…jetzt schick ich sie dann mal los..;-)

    Mein Kompass ist der Eigensinn, Maria Almana

    ‚Mein Kompass ist der Eigensinn‘ – der Titel macht Lust! Eigensinn, das ist ein lustvolles Wort und Maria Almana weidet sich in dieser Lust und zwar zunächst einmal kognitiv. Ja, es gibt eine kognitive Lust: eine Autorin, die eigensinnig über den Eigensinn denkt, Bezüge zur Philosophiegeschichte, zur Literatur und Psychologie herstellt und dabei mich als Leserin abholt, macht Spaß, ja Lust u lesen!
    Hermann Hesse, Alexander Kluge, Ursula Nuber, Richard David Pech, Henning Mankell, Ingrid Meyer-Legrand….ach ja, stimmt, wollt ich mich mehr reinvertiefen; aber Mihaly Csikszentetmihalyi, wer ist das? Macht neugierig!
    Die eigenwillige Auseinandersetzung mit dem Eigensinn streift Denker*innen, die auch wieder Lust machen „ausgegraben“ zu werden.
    Und die „Ermutigung zum eigensinnigen Schreiben?“, die der Titel verspricht: Almana wirft Fragen zur Selbstreflexion in Sachen „Eigensinn“ auf, sie verspricht die Auseinandersetzung mit dem Buchmarkt und der Schriftstellerei und das ist der Verweis auf eine Trilogie, von der ich bislang nur Teil 1 kenne. Ich freue mich auf Teil 2 und 3.

    Ingrid Frank, Hannover

    Antworten
    • Liebe Ingrid Frank,

      vielen Dank! Ihre Worte tun einfach nur gut. Danke!
      Maria Al-Mana

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.